Risiko­bewertung von Kinder­be­kleidung (917)

05.05.2021

Kursbeschreibung:
Kinderbekleidung gehört zu den am häufigsten in der RAPEX-Datenbank gemeldeten Produktgruppen. Im Jahr 2018 führten mechanisch-physikalisch begründete Risiken zu 176 Rapex-Meldungen. Mit der Norm DIN EN 14682 wurden die Regelungen für den Einsatz von Kordeln und Bändern an Bekleidung für Kinder bis zu einem Alter von 14 Jahren harmonisiert. Aber auch Kleidungsstücke und Accessoires, die nicht in den Anwendungsbereich der Norm fallen, müssen auf ihr Gefahrenpotenzial geprüft und behandelt werden. Produktverantwortliche können entsprechend des deutschen Produktsicherheitsgesetzes rechtlich zur Verantwortung gezogen werden, wenn ihre Artikel nicht die geltenden Anforderungen erfüllen.

Die Verpflichtung, Risikoanalysen und -bewertungen durchzuführen basiert auf der EU-Gesetzgebung, die wir im ersten Seminarteil kurz vorstellen und erläutern. Die Entwicklung und das Spielverhalten von Kindern sind oft entscheidend für das Risiko und stehen im Mittelpunkt des zweiten Seminarteils. Im dritten Teil wird auf der Basis der RAPEX-Meldekriterien „hohes Risko“ bzw. „ernstes Risiko“ der Zusammenhang zwischen Auftretenswahrscheinlichkeit eines Unfalls und dem Schweregrad von Verletzungen hergestellt.

Abschließend wird gemeinsam im Workshop-Teil eine Risikobewertung durchgeführt.

Zielgruppe:
Wirtschaftsakteure aus den Bereichen Kinderbekleidung und Spielzeug

Grundwissen über die „Kordelnorm“ wird vorausgesetzt.

Kursleitung:
Kristina Baldin-Erbe

Gebühren:
Einzelkurse (eintägig): 370 €
Kombi-Pakete für die Kurse 913, 914, 915, 916, 917, 919, 920, 921, 922, 923, 924, 925, 926, 927:
> Buchung von zwei aufeinanderfolgenden Kursen: 640 €
> Buchung von drei aufeinanderfolgenden Kursen: 860 €

Unterlagen:
Die Veranstaltungsunterlagen erhalten Sie in elektronischer Form per Downloadlink.